skippern

gut zurückgekommen ist mir wieder mal aufgefallen, das wenn ich nach einem törn als skipper im endhafen anleg, das schiff fest ist, eine anspannung von mir abfällt – die crew die ich mithab, besteht zwar immer aus erwachsenen menschen, die sich gut am schiff bewegen, meistens halt, teilweise segler mit mehr erfahrung als ich – aber ich hab die verantwortung für sie – als skipper halt, das hält die ganze zeit eine gewisse anspannung, ich bin der, der aufwacht, wenn eine windböe kommt, ich schau raus wenn wellen sind, ich hab meine augen auf die crew unter tag, ich pass auf, das wenn wir vom essen kommen, keiner in die pfütze fällt 😉 – das ist verantwortung, konzentration, weniger schlaf – und das fällt ab, wenn ich zurück bin…

ist vielleicht komisch, aber das – und aus menschen eine crew zu machen – seh ich als hauptaufgabe eines skippers, das technische, fachliche kann man schnell, das mit dem skippern ist das schwere…

Tags » , «

Autor:
Datum: Sonntag, 3. Oktober 2010 10:59
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Allgemein

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

Ein Kommentar

  1. 1

    :applaus: ich sag dem verantwortungsvollen skipper danke, dass du alle wieder gut in den heimathafen gebracht hast.
    Nach erzählungen wars ein erlebnisreicher, guter törn – mit delphin, windhose und alles :kotz: :didldu: Freu mich schon auf mehr bilder