computer

ich lebe davon, mein job ist interne it und server bei kunden und support, intern und für kunden – da hab ich mit computern zu tun, meistens computern mit problemen – wie gesagt, mein job, ich kann das sehr gut, ich will bei meiner arbeit ja gut sein – ich machs auch gerne, es macht mir spaß, aber es ist arbeit – ich wiederhol das absichtlich, weil ich ja auf einen punkt kommen will (obs mir geling, na schau ma mal)

die computer mit denen ich zu tun habe verwenden großteils windows – ein supersystem, echt, aber in manchen teilen tricky, ständig updates, man kann die rechner mit halbwissen, viel installieren, nicht neustarten sondern abschiessen – so dinge die der „normale“ user aus unwissenheit tut, killen, kaputtmachen

ich verwend auch privat viel computer – aber ich hab mir für daheim einen apple gekauft, den kaputtmachen – softwaremässig – ist fast unmöglich – ich verwend ihn viel, bin ständig online, mach videos, viel mit bildern, schreib mein blog, bastel daran herum – aber ich brauch mich nicht drüber ärgern, das er altert – weil das tut der mac nicht, und wenn man ihn neu aufsetzen will ist das einfach, dauert eine stunde und dann hat man das gleiche system wie vorher

jetzt hab ich aber viele freunde, familie, bekannte die mit ihren computerproblemen zu mir kommen – klar, bin ja auch stolz drauf, ich kenn mich aus, es gibt kaum probleme die ich nicht lösen kann – ich helf auch gerne, wenn ich kann – so bin ich nunmal

aber, es ist arbeit für mich – es is nicht nur spaß mit herumspielen, keine entspannung, es ist für mich arbeit – nicht das ichs nicht gern mach, echt, ich helf gerne – aber einen samstag damit verbringen, rechner zu retten, computer aufzusetzen, software zu installieren, platten ein oder auszubauen, netzwerke aufzubauen – ist arbeit – so wie glaub ich ein gärtner am wochenende nicht unbedingt umgraben will, eine sekretärin texte abtippen will – aber für freunde trotzdem tut – muss ich nicht unbedingt computer reparieren – ich tu es, ich helf gerne, aber es ist halt nicht wochenende, entspannung – sondern arbeit für mich

trotzdem, liebe freunde, familie – ihr könnt mich immer fragen, ich helf auch echt immer gerne, aber es kann halt sein, das ich nicht so wirklich begeistert bin – es ist halt immer noch arbeit für mich…

Tags » «

Autor:
Datum: Freitag, 29. Januar 2010 6:22
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Allgemein

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

Ein Kommentar

  1. 1

    […] http://www.gfrorner.at/2010/01/29/computer/ hab ich schon geschrieben, das es für mich arbeit ist, aber ich wills auch leichter machen, […]