gottfried biegelmeier

hab ich gerade auf orf.at gelesen, das der erfinder des fi-schalters gestorben ist – und auch das er österreicher war…

gottfried biegelmeier hat sicher mehr leben gerettet als alle kirchen zusammen, ein radio das in eine badewanne fällt ist noch immer gefährlich, aber nicht mehr absolut tödlich (auch föns und sowas natürlich, auch lacken am badezimmerboden und solche sache sind damit gemeint)

wie ich gerade – auch auf wikipedia – nachgelesen hab, sind FI’s in den usa nicht verpflichtend, weil die 120 volt leitungen auch heute noch zu große schwankungen haben, und daher oft unnötig auslösen, also dort kann man, wie oft in krimis zu lesen oder sehen noch leute mit radios und föns in die badewanne geworfen electrocuten

okay, ich glaub dem christian immer mehr, das die amis einfach technisch hintennach sind und alles nur durch großen einsatz von farbe zusammenhält, was bei strom nicht wirklich viel bringt…

Tags »

Autor:
Datum: Dienstag, 31. Juli 2007 20:49
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Allgemein

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

Ein Kommentar

  1. 1

    jup, ueber sicherungskaesten hier in new york koennte ich einen eigenen blogartikel schreiben. es ist echt unpackbar, wie hier die leitungen verlaufen. das ist fast so, als ob ich daheim im sicherungskasten die steckdose vom nachbarn abdrehen kann, an dem sein fernseher dranhaengt. hier ist glaube ich mehr illegal verkabelt… bzw – hier gibt es glaube ich mehr illegale laufmeter kabel als illegale einwanderer. und das heisst was, glaub mir 🙂