#michikocht – linsen -auch als erinnerung für mich selbst

Samstag, 10. Februar 2018 21:14

wenn linsen gekocht werden – eine mischung aus tellerlinsen, berglinsen und belugalinsen zusammen gekocht gibt zu dem unterschiedlichen – gut zusammenpassendem – linsengeschmäckern auch noch ein wirklich tolles unterschiedliches mundgefühl – brauchen 30-40 minuten leicht köchelnd und unbedingt salzen

und als klassische linsen mit knödel – speck rösten, zwiebel dazu, knoblauch, mit mehl stauben, so lang rösten das das mehl leicht braun wird – da hilft ein bissi mehr öl auch – und wenns vegetarisch sein soll halt ohne speck – dann ein bisschen, ein esslöffel oder so – klein geschnittenes – wirklich klein – wurzelgemüse, auch noch ein bissi mitrösten – dann klassisch wiener hilfe – sardellenfilets, ein bisschen thymian (seit heute weiss ich das der kuttelkraut in wien heisst) und mit suppe aufgiessen und köcheln lassen bis das schön dick wird. dort dann die gekochten, gemischten linsen dazu (es geht sicher auch mit bisschen weiterköcheln lassen – ein schuss essig – ich hab sherryessig verwendet, ein balsamico oder auch eine reduktion davon, kann gut passen.

dazu semmelknödel oder serviettenknödel – und mit essig am tisch, knusprig gebratenem speck (oder karottenchips könnt ich mir für vegetarisch vorstellen) – ein richtiger genuss!

Thema: Allgemein | Kommentare deaktiviert für #michikocht – linsen -auch als erinnerung für mich selbst

#michikocht – spinat mit kichererbsen

Sonntag, 28. Januar 2018 19:32

Ein ganz einfaches, aber wirklich gutes Rezept – ursprünglich aus Sevilla laut dem Internet.

Man nimmt altes Brot, schneidet es in Scheiben, Knoblauch – so 5-6 Zehen. Diese zwei Dinge werden dann in Olivenöl frittiert – eher kühl, der Knoblauf soll weich werden, das Brot knusprig und mit Öl vollgesogen – aber auf keinen Fall zu dunkel. Kichererbsen entweder selber kochen oder aus der Dose – hier das Kochwasser – oder Dosenwasser – auch aufheben.

Währenddessen Spinat gut waschen, säubern, blanchieren – den gibt es in so warmen Wintern auch frisch, und dann ausdrücken und klein schneiden.

Das Brot und den Knoblauch mit ein bisschen gutem Essig und satt Kreuzkümmel, ein bisschen Spinatkochwasser und ein bisschen Kichererbsenwasser pürieren – salzen und pfeffern – bis es ganz fein ist – es soll schon säuerlich schmecken.

Währenddessen Zwiebel in dem Öl, wo du das Brot und den Knoblauch frittiert hast, anschwitzen – wieder nicht braun, dann ein paar Paradeiser dazu, die auch rösten – ich glaub sofrito nennt man das in Spanien, ein bisschen Pimenton Dulce, ein bisschen Pimenton picante – beide ahumado, also geräuchert – dann den klein geschnittenen Spinat dazu, die Kichererbsen – und dann das pürierte Brot dazu, ein bisschen Wasser und ein bisschen einköcheln lassen bis der Saft sämig ist.

Dazu gebratene Brotscheiben und Spiegeleier – wirklich gut!

Thema: Kochen | Kommentare deaktiviert für #michikocht – spinat mit kichererbsen

#michikocht – pasta mit kohl, nüssen und ziegenkäse

Montag, 11. Dezember 2017 20:34

Wenn ich am Markt mal wieder nicht wiederstehen kann liegt dann ein Kohl daheim – was mach ich nur damit? Hm, Montag, Ropeskippingtag bei Bine – daher Pasta.

Zwiebel in Butter anschwitzen, eine Sardelle dazu und zerfallen lassen. mit Kaymak oder Schlagobers aufkochen lassen – ich hab noch ein paar Käsereste, Gouda mit Kreuzkümmel, Walnussbrie, dazugetan. Ziegenkäse, so Feta Käse, geht sicher auch mit Schaf – dazu. Währenddessen Nudeln – irgendwas mit viel Oberfläche – kochen, die letzten 4 oder 5 Minuten den in ca. 1*1 cm geschnittenen Kohl dazu. Walnüsse ein bisschen rösten und zerkleinern, aber so das noch „Biss“ und Stückerln bleiben. Die Nudeln mit Kohl abseihen, zur Sauce geben, die Nüsse, ein bisschen Petersil, pfeffern – war echt gut – der kräftige Ziegenkäse mit den Nüssen und dem Kohl ist wirklich gut – und der Biss der Nüsse passt volle gut!

[contact-form][contact-field label=“Name“ type=“name“ required=“true“ /][contact-field label=“E-Mail “ type=“email“ required=“true“ /][contact-field label=“Website“ type=“url“ /][contact-field label=“Nachricht“ type=“textarea“ /][/contact-form]

Thema: Allgemein | Kommentare deaktiviert für #michikocht – pasta mit kohl, nüssen und ziegenkäse

schnelles abendessen – und in keinem kochbuch, kochblog oder rezeptseite noch gesehen #michikocht

Samstag, 11. Februar 2017 19:57

am markt hab ich heut der hühnerleber nicht widerstehen können – aber schon wieder mit sherry oder mit granatapfelsirup wollt ich sie eigentlich ned machen – aber: spinat und speck haben ein bissi den unterschied gemacht :)

speck klein schneiden, zwiebel und knoblauch dazu, rösten bis der zwiebel schön weich und süß is – dann die geputzen und geviertelten hühnerlebern dazu, die auch ein bisschen färben (und explodieren lassen ;-) ) – dann mit obers, creme de cucina, vrhnje oder die ersatzprodukte mit weniger fett aufgiessen – braucht nicht viel – und die ganze sache ein bisschen köcheln lassen – währenddessen spinat waschen, nochmal waschen – vielleicht ein drittes mal waschen – wurzeln weg, auf das leber-speck-obers gemischt drauf, zusammenfallen lassen – solange das der spinat dann so ist wie  man ihn mag – achja, gewürzt hab ich nur mit salz, pfeffer, thymian und einem spritzer zitronensaft – war verdammt gut :) – achja, reis, kartoffeln, brot würden glaub ich gut dazu passen…

Thema: Allgemein | Kommentare (2)

erst jahrelang nichts und dann zweimal hintereinander: arroz al horno con pollo y alcachofas

Dienstag, 3. Januar 2017 20:26

arroz al horno con pollo y alcachofas

artischocken vorbereiten und putzen – heu raus, holzige teile weg, stiel weg und in zitronenwasser legen, eine zwiebel schneiden in olivenöl (ich hab olivenöl und ganslschmalz, für den geschmack, gemischt) anrösten, knoblauch dazu, dann fisolen und die artischocken – natürlich das ganze gemüse geputzt und in bissfreundliche happen geschnitten – dazu, auch ein bisschen rösten, dann hühnerteile (heisst ja con pollo) – ich hab ausgelöste haxerln verwendet und auch in häppchen geschnitten – mit salz und pfeffer würzen, auf der hautseite anbräunen – und nochmal zur seite legen – in der pfanne dann noch zwei geriebene paradeiser anrösten – wenn die flüssigkeit fast weg ist zwei paradeiser, halbiert, auch anbraten – mit pimenton de la vera – dulce und ein bisschen picante würzen, bomba reis dazu und ein bisschen mitrösten, eine kleine dose kichererbsen dazu. in die mitte ein knoblauchhapperl, halbiert reinstellen. das ganze dann mit ein bisschen weniger als der doppelten menge des reis hühnersuppe aufgiessen (da hab ich ein bissi safran dazugetan, fürs aroma und die farbe), salzen – und dann das ganze für so 30-35 minuten ins backrohr bei 200 grad mit ober/unterhitze stellen

huhn knusprig, reis weich aber trotzdem noch körnig – war echt gut

Thema: Allgemein | Kommentare deaktiviert für erst jahrelang nichts und dann zweimal hintereinander: arroz al horno con pollo y alcachofas

wenn ich schon sonst nix mehr poste

Montag, 2. Januar 2017 20:04

dann wenigstens dinge die ich gekocht hab und mir merken will…
also – namenlos:
berglinsen
hokkaidokürbis
lauch
knoblauch
blutwurst
mozzarella (die kleinen kugerln)

linsen ca. 30 minuten mit kräutersalz kochen (keine angst, sie werden trotzdem weich, bleiben aber noch ganz) – die letzten 5 minuten den kürbis – gewürfelt -dazu, ich hab auch noch meine gemüsesuppepaste (einfach suppengemüse und ein paar selleriestangen einsalzen, eine halbe stunde auswassern lassen und dann mit dem stabmixer passieren, ich schummel mit einem schuss sojasauce und dann im backrohr sterilisieren) dazugetan. dann abgiessen, den lauch in ringen in olivenöl ein bisschen anschmoren. die blutwurst in würfeln, den lauch, das abgetropfte linsen/kürbis gemisch vermischen, die mozzarellakugerln dazu – dann das ganze in eine backofentaugliche form, blutwurst-radeln drüber und eine viertel stunde im backrohr überbacken bis die blutwurst knusprig ist – das drunter wird nicht fest, aber der käse schmilzt und die blunzn wird knusprig – approved by bine :)

Thema: Allgemein | Kommentare deaktiviert für wenn ich schon sonst nix mehr poste

und was macht man mit viel frischem gemüse?

Montag, 21. Juli 2014 19:44

hm – pasta? gute idee – naja, dann nehmen wir mal chorizo, ganz klein schneiden und in olivenöl auslassen – dann – ah jungzwiebel in rot dazu – erbsen und fisolen sollt ma blanchieren – gut, tu ma das auch – und die paradeiser schälen – geht im gleichen wasser :) – hm, dann die geschälten paradeiser zu chorizo und zwiebel, dann die leckeren gelben zucchini, erbsen, fisolen dazu – und nur solang dünsten das noch alles knackig und frisch is – ein bissi von dem gesalzenen kochwasser – ah, oregano, thymian, petersil – und ein bissi kochwasser von den bandnudeln, dann die nudeln zur sauce, zerpflückten büffelmozzarella und – das is ja echt gut! (danke mami und papi für das ure leckere gmias :))

Thema: Allgemein | Kommentare deaktiviert für und was macht man mit viel frischem gemüse?

das rezept mit dem mangold von november

Sonntag, 20. April 2014 20:50

http://www.gfrorner.at/2013/11/23/und-wieder-ein-rezept-mangold-mal-anders/ funktioniert auch mit romana-salat (in wien kochsalat), den braucht ma nicht mal blanchieren – die dicken teile ein wenig länger dünsten, die blätter nur recht kurz, mit dem sherry, den rosinen und den gerösteten pinienkernen – super:)

dabei war noch ein safranreis und ein bissi schweinslungenbraten (und auch der is viel leckerer vom fleischhacker als aus dem supermarkt…)

Thema: Allgemein | Kommentare deaktiviert für das rezept mit dem mangold von november

und auch der fenchel orangen salat ist würdig sich zu merken

Samstag, 8. Februar 2014 19:33

und geht ganz einfach:
orangen über einer salatschüssel filetieren, eine orange dazu auspressen, salzen pfeffern – und dann feingeschnittenen fenchel dazu, gut mischen und gutes olivenöl drüber – 20 minuten ziehen lassen (oder halt länger) und LECKER!!

Thema: Allgemein | Kommentare deaktiviert für und auch der fenchel orangen salat ist würdig sich zu merken

und wieder ein rezept: mangold mal anders

Samstag, 23. November 2013 20:18

mangold ist super und am bauernmarkt habens heute echt schönen gehabt – aber heut wollt ich ihn mal anders machen, also:

rosinen in sherry einweichen – wegen säure und geschmack, dann mangold in wasser etwas länger blanchieren (damit die stiele weich werden) gut abtropfen –  mandeln oder pinienkerne (die mandeln zerkleinern) in olivenöl anbräunen, satt knoblauch mit bräunen, dann den gut abgetropften mangold dazu, rosinen inklusive einweichsherry drüber, ein bissi den sherry verdunsten lassen – gutes olivenöl drüber und geniessen :)

Thema: Allgemein | Kommentare deaktiviert für und wieder ein rezept: mangold mal anders